Institut für Gesundheitsbildung

Planungsdatum 2020
Auftraggeber GV Bezirkskrankenhaus Lienz
Generalplanung Machné Architekten ZT GmbH
Elektro- & HLS-Planung TB Technoterm, Lienz
Akustik & Bauphysik Büro Rothbacher, Zell am See
ÖBA BM Michael Greiderer, Lienz
Statik Tagger Stephan, Lienz
Prüfstatik Arnold Bodner, Lienz
Facebook Logo
Auf Facebook teilen

Leitidee

Das neue Institut für Gesundheitsbildung inkl. Kinderbetreuungszentrum ist von der Gebäudestruktur her teilweise öffentlich betretbares Gebäude (zumindest für akkreditierte StudentInnen und Eltern). Der Entwurf sieht vor, diese öffentlichen Bereiche, wie zum Beispiel das Audimax, die Bibliothek, die Aula etc. im Erdgeschoß anzuordnen. Dieses Erdgeschoß befindet sich auf dem Sockel der Tiefgarage, welcher von Norden her ebenerdig zugänglich ist. Da das neue Gebäude nicht die gesamte Fläche der Tiefgarage ausnutzen wird, entstehen hier großzügige Freiräume und Außenbereiche, die als „Campus“ dienen können.


Im Geschoß darüber sollen halb öffentliche Bereiche untergebracht werden, wie z.B. die Seminarräume.




Qualitäten und Materialien, Flexibilität des Entwurfs:


Außenräume

Durch den vorgeschlagenen U-förmigen Baukörper entstehen optimal nutzbare Außenräume. Der Eingangsbereich von Norden her kann als Campus dienen und den Studierenden schattige Lern- und Aufenthaltsplätze im Sommer bieten. Im Süden entstehen großzügige Terrassenflächen für das Audimax, die Cafeteria, die Aula und den Freibereich des Kindergartens. Großzügig überdachte Bereiche bieten Platz für Lernecken, Kommunikations- und Rückzugszonen, sowie Platz für Fahrräder. Das Kinderbetreuungszentrum wurde deshalb an der Südost-Ecke des Gebäudes angeordnet, da die Kinderbetreuung hauptsächlich am Vormittag/ frühen Nachmittag stattfindet, und dieser Gebäudebereich von der Ost- und der Südsonne erreicht wird. 



Erschließung - Innere Organisation

Der Haupteingang befindet sich am Campus. Das Institut für Gesundheitsbildung wird über die zentrale Aula erschlossen. Dieser zweigeschossige Luftraum kann optimal für Veranstaltungen genutzt werden. Von der Aula aus wird der Blick auf die Berglandschaft Osttirols freigegeben. Das Audimax öffnet sich mittels Faltwänden zu dieser Aula hin und kann bei Großveranstaltungen mit der Aula verbunden werden. In diesem Bereich ist auch die Cafeteria angeordnet, die bei Veranstaltungen als „Cateringzentrum“ benutzt werden kann. Die Bibliothek wurde an der Nord-West-Seite platziert und ist über einen kleinen Vorplatz auch außerhalb der Betriebszeiten des Institutes erreichbar, falls dies gewünscht wird. Die Studierenden können auf diesem Vorplatz ihre Studien auch im Freien durchführen. 

Im ersten Obergeschoß wurden hauptsächlich die Hörsäle und die Skills angeordnet, die über die Aula gut erreichbar sind. Lernbereiche wurden rund um den Luftraum der Aula angeordnet. 

Die Verwaltung des Instituts wurde im Nordtrakt platziert, sodass sie separat vom Lehrbetrieb funktionieren kann. Über das bestehende Treppenhaus im Nord-Westen der Tiefgarage kann dieser Bereich auch extern begangen werden. 


Kinderbetreuungszentrum

Der Haupteingang befindet sich nicht am Campus, sondern an der Nordfassade, damit die Studierenden etwas getrennt von den Kindern (Lernzonen v/s Kinderlärm) sind. Im Erdgeschoß befinden sich neben dem Eingangsbereich die Gruppenräume, Garderoben und die Bewegungsräume. Diese sind aus statischen Gründen so platziert, dass sie abtrennbare Einheiten darstellen. Bei Bedarf können diese Bewegungsräume zusammengelegt werden, doch ist eine getrennte Nutzung auch möglich. Bei Veranstaltungen des Kinderbetreuungszentrums können die Räume mittels Faltwänden so geöffnet werden, dass ein direkter Durchgang zur südlichen Terrasse möglich ist.